Glossar | Sitemap | Impressum |
    WENN ICH MIR WAS WÜNSCHEN DÜRFTE

    Jüdische Komponisten, Texter und Interpreten prägten die Kultur der Cabarets und Varietés der 20er Jahre. Für Revuen, Filme und Operetten schrieben sie berühmte Schlager und Chansons voller Verve und Lebensfreude. Wer kennt sie nicht, die Bar zum Krokodil, die Liebe der Matrosen oder das immer aktuelle Benjamin, ich hab nichts anzuziehn! Die Nazizeit unterbrach brutal den Glanz der Goldenen Zwanziger. Viele Künstler mussten emigrieren, wurden in Konzentrationslager interniert oder umgebracht. Kaum einer von ihnen fand nach dem Zweiten Weltkrieg zum Ruhm der Vorkriegszeit zurück.

    Jochen Faulhammer, Gesang und Christine Weghoff am Klavier präsentieren in ihrem Programm ein musikalisches Denkmal gegen das Vergessen. Zu hören sind Lieder von Friedrich und Victor Hollaender, Kurt Weill, Werner Richard Heymann, Hanns Eisler, den Comedian Harmonists.

    KARTENVORVERKAUF 12,- EUR Büro Bietau und Buchhandlung Brencher ABENDKASSE 15,- EUR

    Musikalischer Abend mit Jochen Faulhammer und Christine Weghoff am Dienstag, den 11. Oktober 2016, 19.30 Uhr und Mittwoch, den 12. Oktober 2016, 18.00 Uhr, im Gemeindepavillon der Christuskirche.